Technische Daten (meines)
LANZ BULLDOG D8506


 
Motor
Hubraum 10,3 Liter
Leistung 35 PS
Hub 260 mm
Bohrung 225 mm
Leerlauf- Drehzahl ca.: 300 i. d. min.
Drehzahl 540 i. d. min.
Brennstoff Gasöl, Dieselöl, Parrafinöl,Pflanzenöl, usw.
Fassungsvermögen  90 Liter
Verdichtung 5 : 1

1. Zwischenrad
2. Luftklappen
3. Kurbelgehäuse
4. Pleuel
5. Kolben
6. Auslaßschlitze
7. Zylinder
8. Zylinderkopf
9. Kraftstoffdüse
10. Glühkopf
11. Einlaßschlitze
12. Frischluftkanal
13. Kurbelwelle
 

Bei der Bauart des Motors handelt es sich um einen liegenden einzylinder Zweitakt Mitteldruckmotor (ohne Ventile und Vergaser), mit Frischöl Umlaufschmierung für wichtige Teile des Motors ( Kolben, Pleuel sowie linkes und rechtes Kurbelwellenhauptlager ). Die Kurbelwelle ist quer zur Fahrtrichtung eingebaut. Die Kraftstoffeinspritzung erfolgt mit niedrigen Druck bereits kurz nach dem unteren Totpunkt des Kolbens in den glühenden Zündsack des Zylinderkopfs ( wo er anschließend Verdampft und mit der angesaugten Luft ein zündfähiges Gemisch bildet ).
Der Brennstoffverbrauch beträgt etwa 240 Gramm pro PS in der Stunde, Schmieröl ca. 2,5 liter pro Arbeitstag. Die Leistung der Maschine überträgt eine große Backenkupplung auf das Getriebe.
Der Kühlwasserraum faßt 60 liter. die Kühlung arbeitet nach dem Thermosyphon - Prinzip (Wärmegefälle-Umlaufkühlung ohne Wasserpumpe, mit Windflügel und 8 auswechselbaren Kühlelementen ).
Gestartet wird der Bulldog, nachdem der Zündsack mittels einer Heizlampe vorgeglüht wurde, mit dem Lenkrad, welches auf das rechte Ende der Kurbelwelle aufgesteckt wird. Nachdem mit einer Handkurbel die Betätigung des Boschölers erfolgte, ( damit alle wichtigen Motorenteile beim Startvorgang mit Öl versorgt sind ) werden noch 2 - 3 Hübe Kraftstoff in den Zylinder eingespritzt. Nun wird der Motor mit Hilfe des aufgesteckten Lenkrads gegen denn hinteren Verdichtungswiederstand gedreht - was eine Zündung bewirkt. Jetzt sollte der Motor selbstständig weiterlaufen.



 
Fahrgeschwindigkeiten
bei Motordrehzahl 540 i. d. min.
1. Gang 3,5 km/h
2. Gang 4,7 km/h
3. Gang 6,2 km/h
4. Gang 10,0 km/h
5. Gang 13,2 Km/h
6. Gang 17,7 km/h
1. Rückwärtsgang 4,4 km/h
2. Rückwärtsgang 12,6 km/h


 
Abmessungen
Länge 3490 mm
Breite 1792 mm
Höhe 2330 mm
Achsabstand 1977 mm
Wendekreis- Halbmesser 4,25 M 


Schnitt durch den Bulldog
 
 

1. Ölbehälter
2. Luftfilter
3. Kraftstofftank
4. Auspuff
5. Windflügel (Kühlung)
6. Kolben
7. Zylinderkopf
8. Zylinder
9. Kurbelwelle
10. Getriebe
11. Anhängevorrichtung
 
 
 
 



Sonstige Daten:
Lanz D8506 (HR 7) Baujahr 1937
Bei meinem Bulldog handelt es sich um das Export - Modell N, für den englischsprachigen Markt (6 Ganggetriebe, keine Bremsen und weitere Besonderheiten). Deshalb wurde er wie ich kürzlich erfuhr von Lanz nicht als D8506 sondern als D8516 Modell N bezeichnet.
Der Neupreiß betrug 1937 - 6715 Reichsmark
Keine elektrische Ausrüstung
Der Bulldog besitz zwar ein 6- Ganggetriebe und Luftbereifung aber keine Hinterradbremse, Fußgas und elektrische Anlage. Desweiteren ist er mit 2 Kraftstofffiltern, einem Tropenauspuff und mit schweren Gußfelgen (noch nie gesehen, aber von Lanz) ausgerüsstet. Die Vorderräder haben nur einen Durchmesser von 18 Zoll anstatt der in Deutschland üblichen 20 Zoll. Das hängt damit zusammen, weil die Exportmodelle generell ohne Felgen an die jeweiligen Exporteure in den einzelnen Ländern verschifft wurden. Vor Ort wurden diese mit Rädern (meistens nicht Original) ausgerüstet.
Die Riemenscheibe (zum Antrieb von Geräten wie z.B. einer Dreschmaschiene) ist rechts auf der Kurbelwelle angebracht und hat einen Durchmesser von 680mm bei einer Breite von 170mm.
Bremseinrichtungen sind vorhanden in Form einer Kupplungsbremse und einer Handfeststellbremse welche auf eine Bremsscheibe wirkt die auf die 3. Getriebewelle montiert ist.

Der Führerstand wurde im Rahmen der Restaurierung auf jeder Seite um 5,5 cm verbreitert (wegen der Sitzbank die irgendwann vielleicht mal angebaut werden soll.). Das Handgas wurde um 25 cm zurückversetzt und ein Fußgas ist installiert worden. Desweiteren ist der Bulldog mit einer Fußbremsanlage ( vom 45 PS Nachkriegsbulldog) und mit der kompletten Elektrik ausgerüstet worden. Diese Änderungen am Bulldog waren in sofern von Nöten, da ich den Bulldog im öffentlichen Straßenverkehr bewegen will und deshalb die TÜV - Plakette brauche. Ansonsten ist er soweit es ging Original belassen worden.
*Bildquellen: Betriebsanleitung Lanz Ackerluft-Bulldog